10. Okt, 2017

Malerweg Etappe 1: Liebethal - Stadt Wehlen

Der Malerweg im Elbsandsteingebirge zählt zu den schönsten Wanderwegen Deutschlands. Wo sich einst Maler zu unsterblichen Werken inspirieren ließen,werden wir auf diesem Fernwanderweg in 8. Etappen durch die Sächsische Schweiz wandern.

Wir begaben uns daher ins malerische Städtchen Pirna, wo uns der Bus vom Bahnhof zu unserem Startpunkt im Stadtteil Liebethal brachte. Dort beginnt der Malerweg und wir nun eigentlich den Markierungen mit dem markanten „M“ durch den Liebethaler Grund sollten. Leider ist der offizielle Weg nun schon länger wegen Steinschlaggefahr ab der Lochmühle gesperrt und ist nicht durchgängig begehbar, so wurde daher eine Umleitung eingerichtet. Wir wanderten aber dennoch ein Stück am Fluss Wesenitz entlang, um einen Abstecher zum eindrücklichen Wagner-Denkmal zu machen. Die Plattform davor bot uns ein Plätzchen zum Verweilen an, um ein wenig der Musik aus Lohengrin lauschen zu können. Auf dem gleichen Weg machten wir uns wieder zurück und folgten nun der besagten Umleitung. Wir durchquerten die Ortschaft Liebethal und folgten der Strasse am Waldrand entlang bis nach Mühlsdorf. Wir durchquerten diesen beschaulichen Ort und zweigten in nördlicher Richtung zum Waldrand ab, welchem wir bis zum Mühlsdorfer Koordinatenstein folgten. Durch den Wald ging es bald etwas über rutschige Steinstufen steiler bergab und wanderten unter der Eisenbahnbrücke hindurch bis zur Strasse. Nach einem kurzen Stück bogen wir in einen Feldweg ein, über welchem wir durch Felder und Wiesen bis zum Ortseingang von Lohmen wanderten. Quer durch den Ort und an der markanten Friedenslinde vorbei, gelangten wir an den Waldrand und wechselten im Schleifgrund über die Brücke in den Uttewalder Grund. Unser Weg durch diese wunderschöne Schlucht verlief an moosbedeckten Felsen und über kleine Brücken zum Uttewalder Felsentor, welches als Hauptattraktion der ersten Etappe gilt. Geduckt ging es unter diesem tonnenschweren Felsblock hindurch und wir gelangten zum Gasthaus Waldidylle, wo wir stärkten und unseren ersten Stempel für die Stempelkarten holen konnten. Abwärts durch den Wehlener Grund erreichten wir den Ortseingang der Stadt Wehlen und zogen an Burgruine vorbei hinunter ins Zentrum des schönen Städtchens. Hier endete offiziell unsere erste Etappe des Malerwegs. Wir mussten jedoch noch mit der Fähre das Elbufer wechseln, um zu unserer heutigen Unterkunft Pension Bauernhäusl zu kommen. Wunderschöne Startetappe mit 16 Kilometern in 4 Stunden und 45 Minuten reiner Wanderzeit. Insgesamt 200 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie