12. Okt, 2017

Malerweg Etappe 3: Hohnstein - Altendorf

Nach dem stärkenden Frühstück ging es schon wieder los und wir machten uns bereit für die 3. Etappe des Malerwegs. Wir zweigten in den wildromantischen Schindergraben ein und folgten dort dem Lehrpfad über Wurzeln und Steine steil bergauf. Beim ersten Querweg zweigten wir rechts ab und wanderten auf dem bequem angelegten Weg durch den Wald. Der kleine Abstecher zur beeindruckenden Gautschgrotte war ein Besuch allemal wert. Zurück auf dem Malerweg wanderten wir weiter durch den Wald und gelangten zur Brandbaude und der Brandaussicht, welche auch Balkon der Sächsischen Schweiz genannt wird. Die Aussicht auf die schönen Tafelberge lud uns bei einer verdienten Erfrischung zum Verweilen ein. Nach der Baude führte uns eine Treppe steil hinab in den Tiefen Grund, wo wir zur asphaltierten Strasse stiessen. Dieser folgten wir ein kurzes Stück in nördlicher Richtung, bevor wir wieder in einen schmalen Pfad einbogen. Über viele Stufen stiegen wir nun in die Höhe und gelangten nach Waitzdorf, wo wir uns in der dortigen Schänke stärken konnten. Hinter der Ortschaft erreichten wir die Waitzdorfer Aussicht mit fantastischen Blick über die Tafelberge der sächsischen Schweiz. Danach wanderten auf dem steinigen Pfad bergab und gelangten in den schönen Kohlichtgrund. Der Mühlweg brachte uns immer schön am Bach entlang über kleine Brücken und an Felsen vorbei zur Kohlmühle. Dort folgten wir der Strasse bis zum Bahnhof, wo wir die Gleise überquerten und danach in einen schmalen Weg einzweigten. Erst dem Bahntrassee und dann dem Fluss Sebnitz entlang, stieg nun der Weg durch den Wald wieder steil bergan. Etwas flacher, aber immer noch bergauf erreichten wir dann auf dem Strässchen die Ortschaft Altendorf. Dort folgten wir der Hauptstrasse zu unserer Unterkunft Pension Heiterer Blick, wo unsere Etappe dann endete. Aussichtsreiche Wanderung mit 16 Kilometern in 5 Stunden reiner Wanderzeit. Insgesamt 480 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie