10. Sep, 2015

Wasserauen - Seealpsee - Meglisalp - Wagenlücke - Säntis

Für unsere Zweitagestour begaben wir uns wieder mal in das Alpsteingebiet. Wir starteten die Wanderung hierfür bei der Bahnstation Wasserauen. Über den Katzensteig gelangten wir ins wilde Hüttentobel, welches wir auf einem gut unterhaltenen Wanderweg über viele Kehren nun ziemlich steil hinauf wanderten. Durch Weidegebiet gelangten wir auf die Alp Hütten, wo uns leider die tiefliegenden Wolken den Blick auf unser morgiges Tagesziel, dem 2502 Meter hohen Berg Säntis verwehrten. Leicht bergab gelangten wir über eine Naturstrasse dann zum idyllischen Seealpsee welchem wir dem Ufer bis Unterstrich folgten. Der sehr gut präparierte und zum Teil steile Weg ging erst durch ein Stück Wald und anschliessend durch einen spektakulären Weg durch eine grosse Felswand, welcher aber mit Stahlseilen gut versichert wurde. Wir erreichten so das Stockegg, wo wir in den Schrennenweg einbogen und auf die Hochebene Taa gelangten. Von dort war es nun nicht mehr weit zu unserem Tagesziel der Meglisalp. Im Berggasthaus konnten wir uns für den morgigen Aufstieg bestens stärken und uns in einem ursprünglichen Zimmer ausruhen. Nach einem reichhaltigen Frühstück zogen wir nun von der Meglisalp los und erreichten über mehrere Kehren ein Grasband welches sich auf den Felsrücken der Chüemad und zwischen der Rossmad befindet. Auf einem gut angelegten Weg wanderten wir so hoch zum nächsten Fixpunkt, der Wagenlücke auf 2075 Meter und hatten dort zum ersten Mal einen wunderbaren Blick auf den Säntis. Eine beeindruckende Landschaft mit den steil aufragenden Gipfel und den abschüssigen Hängen begleitete uns auf diesem ehemaligen Weg der Säntisträger, welche anno dazumal das ganze Jahr über die Güter so zum Gipfel transportierten. Durch ein langgezogenes Kar über felsiges Gelände erreichten wir schliesslich den Gross Schnee, ein Firnfeld unterhalb des alten Berghotels am Säntis. Die letzten anstrengenden Meter durch felsiges Gelände standen uns jetzt noch bevor. Durch den mit Stahlseilen gesicherten Weg erreichten wir durch mässig steilem Fels dann das Berghaus Alter Säntis. Die letzten Meter über Treppenstufen, welche über den Grat führten, erreichten wir schliesslich bei schönstem Wetter den Säntisgipfel. Wunderschöne Tour auf den höchsten Gipfel des Alpsteins mit 11.8 Kilometern in 5 Stunden und 15 Minuten reiner Gehzeit. Insgesamt 1688 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie