7. Aug, 2016

Swiss Iron Trail: Davos - Stafelalp - Chörbschhornhütte - Strelapass - Schatzalp - Davos

Heute stand für einmal eine ganz spezielle Wanderung auf unserem Programm. Wir waren heute Teilnehmer des 5. Swiss Iron Trail in Davos in der Kategorie D21, einem abwechslungsreichen Hiking-Rundkurs für alle, welche die Trail-Luft schnuppern und erleben möchten. Er eignet sich für Ambitionierte genauso wie für Genuss- und Erlebniswanderer. Mit den rund anderen 500 Teilnehmern begaben wir uns um 10.30 Uhr an den Start und zogen dann durch die Strassen der höchstgelegen Stadt Europas los. Wir überquerten den Albertibach und gelangten über Grüeni an den Waldrand. Durch den schönen Chilcher Bannwald gewannen wir stets an Höhe und erreichten so die Schatzalp. Oberhalb des botanischen Garten Alpinum wanderten wir auf dem gut angelegten Pfad an den Alpen Podestatenalp, Lochalp und Grueni Alp vorbei. Etwas abwärts über Aussererb gelangten wir dann zur Stafelalp mit dem ersten Verpflegungspunkt, wo uns nun aber auch der anstrengendste Teil unserer Wanderung bevorstand. Auf den gut drei Kilometer waren da an die 750 Höhenmeter zu bewältigen. Der Bergweg brachte uns dazu also ziemlich steil über den Staflerberg hoch zur Chörbschhornhütte, wo wir dann eine fantastische Aussicht geniessen konnten. Wir wanderten nun im alpinen Gelände auf einem sehr schönen Höhenweg über die Latschüelfurgga zum idyllischen Strelasee. Bei Kilometer 19 erreichten wir mit dem Strelapass eine weitere Verpflegungsstation, wo wir uns nun für den 5 Kilometer und knapp 800 Höhenmeter langen Abstieg nochmals erholen und stärken konnten. Der schmale und etwas steile Bergweg brachte uns dann bei der Strelaalp zu einem Natursträsschem, welchem wir nun hinunter zur Schatzalp folgen konnten. Dort zweigten wir wieder in einen Wanderweg ein, welcher uns durch den Rütiwald ins Landwassertal nach Davos führte. Der Strasse entlang folgten wir dann dem Weg bis wir mit einer Gesamtzeit von 7:08:11 ins Ziel einliefen. Schöne, wenn auch anstrengende Bergtour mit 26 Kilometer Länge in 6 Stunden und 40 Minuten reiner Wanderzeit. Insgesamt 1350 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie