23. Jul, 2017

Ardez - Tarasp Fontana - Lai Nair - Clemgia-Schlucht - Scuol

Eine abwechslungsreiche Tageswanderung erwartete uns heute im Unterengadin und wir begaben uns dafür nach Ardez. Dort starteten wir unsere Tour bei dessen Bahnstation und wanderten an der Kapelle vorbei bergab. Der gut angelegte Pfad führte uns erst dem steilen Hang entlang, wo es danach durch das imposante Felssturzgebiet von Soutauta hinunter zum Flüsschen Inn ging. Über die abenteuerliche und wacklige Hängebrücke wechselten wir die Uferseite, wo uns am Gegenhang ein kurzer und steiler Aufstieg durch den Wald erwartete. Wir erreichten einen etwas breiteren Weg, dem wir nun zur Waldlichtung hin folgten. Über ein offenes Gelände wanderten wir am kleinen Weiler Achèra vorbei, bevor uns das Natursträsschen wieder in den Wald hineinführte. Auf schattigen Wege gelangten wir zum Weiler Valatscha und zogen durch das gleichnamige Tobel zu den Höfen bei Caposch hoch. Auf dem gegenüberliegenden Hügel war nun bereits das eindrückliche Schloss Tarasp ersichtlich. Die auf einem hundert Meter hohem Hügel erbaute und markante 1000-jährige Burganlage, gilt als eigentliches Wahrzeichen des Unterengadins und ist absoluter Hingucker. Auf dem Teersträsschen wanderten wir durch die Ortschaft Tarasp hindurch und zogen zwischen dem Burghügel und dem See „Lai de Tarasp“ weiter in östlicher Richtung. Das Natursträsschen brachte uns an Waldrand, wo uns nun ein schmaler Pfad zur nahen Anhöhe hinauf brachte. Eine idyllische Hochmoorebene breitete sich nun mit dem kleinen See „Lai Nair“ vor uns aus. Auf weichen Pfaden umwanderten wir den schönen schwarzschimmernden See und gelangten so zum Waldsträsschen, welches es uns nun bequem hinunter zum Gasthaus Avrona brachte. Wir tauchten wieder in den Wald hinein und folgten dem Weg fast ebenaus zum Aussichtspunkt mit Sicht ins Val Minger. Der Pfad führte uns schliesslich hinunter zur Clemgia-Schlucht, einem weiteren Highlight unserer heutigen Wanderung. Durch diese wilde und romantische Schlucht führte uns der Weg über Brücken, Stege und zum Teil in den Felsen gehauene Pfade talauswärts zur Punt Clüsa. Wir querten nun wieder die Inn über ein schmales Brücklein und stiegen über kleine Pfade und später der Straße entlang hoch zum Bahnhof in Scuol. Wunderschöne Wanderung mit 17 Kilometer in rund 5 Stunden reiner Wanderzeit. Insgesamt 450 Höhenmeter aufwärts.

Bildrgalerie