22. Apr, 2019

Sugiez - Joressens - Mur - Môtier - Sugiez (Osterbrunnenwanderung)

Unsere heutige Ostermontag-Wanderung sollte uns durch die Region Vully führen und wir fuhren demnach mal wieder in die Westschweiz. Über 30 dekorierte Osterbrunnen sind derzeit im Vully präsent und wir wollten ein paar davon auf unserer Wanderung rund um den Hügelzug des Mont Vully mitnehmen. Startpunkt unserer Tour dazu war der Bahnhof im freiburgischen Sugiez und  wir zogen in nördlicher Richtung von dannen. Wir folgten nun der breiten Hauptstrasse und verliessen diese kurz nach der Kanal-Brücke über ein kleineren Fusspfad. Ein Strässchen brachte uns durch das Quartier „Vers la Broye“ und zweigten beim Restaurant „Croix Blanche“ gen Norden ab. Noch bevor wir die letzten Häuser der Ortschaft erreicht hatten, gelangten wir zu unserem ersten schön und liebevoll dekorierten Osterbrunnen des Tages. Wir zweigten kurz darauf ab, um ans Ufer des „Canal de la Broye“ zu gelangen. Dieser rund 9 Kilometer lange Kanal verbindet den Murtensee mit dem Neuenburgersee und wurde während der ersten Korrektur des Jura-Wassers gegen Ende des 19. Jahrhunderts gegraben. Wir folgten dem Wiesenpfad, welcher uns direkt am Ufer des Kanals führte und erfreuten uns and er schönen idyllischen Natur. Auf der gegenüberliegenden Sete konnten wir schon bald den grossen Campingplatz „Trois Lacs“ erblicken und unterquerten kurz darauf die sehenswerte Holzbrücke, welche in Kanton Bern führen würde. Der Kanal windete sich hier nun mehr in westliche Richtung und wir folgten weiterhin dem schönen Kanal. Bei „Le Tonkin“ verliessen wir das Ufer und wanderten auf einem Strässchen in den kleinen Weiler Joressens hinein. Wir passierten dort einen weiteren Osterbrunnen und wanderten auf einem Feldsträsschen mit wunderbaren Blick auf den Neuenburgersee der Anhöhe entlang. Bei „Cornaux“ zog es uns auf dem Strässchen entlang dann gegen Süden zu und wir erreichten die ersten Häuser von Mur auf der waadtländischen Seite. Bei einem Bauernhof fanden wir dann auch schon einen weiteren dekorierten Brunnen, bevor wir uns in einem Bogen in die Dorfmitte bewegten. Wir konnten dort Brunnen Nummer vier und fünf bewundern und setzten unsere Wanderfüsse nach unserem kurzen Abstecher ins Waadtland wieder in den Kanton Fribourg. Oberhalb der Weinberge zogen wir beim Osterbrunnen in „Les Bronnes“ vorbei und gelangten zum Ortsrand von Lugnorre. Kurz nacheinander folgten direkt an der Strasse die Brunnen sieben bis neun, bei welchen es immer wieder was Neues zu entdecken und bestaunen gab. Die Strasse führte uns durch die Weinberge in den Dorfkern von Môtier. Wir passierten schon gleich Osterbrunnen zehn und elf und wanderten der Strasse unterhalb der schier endlosen Rebberge in östliche Richtung. Die Brunnendichte nahm nun deutlich zu, so konnten wir auf unserem Weg zur und durch die Ortschaft Praz gleich vier weitere österliche geschmückte Brunnen bestaunen. Die „Route sous le Clou“ brachte uns dann zu den Weinbergen hinauf, welchen wir nun bis „Nant Dessus“ zu unserem nächsten Brünnlein folgen konnten. Wir wechselten wieder hinunter zur Hauptstrasse, welcher wir erst noch ein Stück entgegenliefen, um noch die Brunnen Nummer 17 und 18 mitnehmen zu können. Die Strasse brachte uns schliesslich entlang der Häuserzeilen zurück nach Sugiez, wo wir dann noch die letzten zwei Osterbrunnen bewundern durften. Originelle Osterwanderung mit 16.5 Kilometern in 4 Stunden und 15 Minuten Gehzeit. Insgesamt 85 Höhenmeter aufwärts.