26. Jan, 2020

Basel - Kaiseraugst (Rheinpfad)

Wir begaben uns heute mitten in die Stadt Basel, um dort unsere heutige Wanderung zu beginnen. Auf unserem Programm stand dazu der Rheinpfad, welcher uns über die alten Fischerwege am Fusse des Rheinufers nach Kaiseraugst bringen soll. Startpunkt für unser Vorhaben war dazu der Barfüsserplatz in der Altstadt von Grossbasel und so zogen wir durch die Gassen hinauf zum Basler Münster. Das Gotteshaus ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten und Wahrzeichen der Stadt, welche zwischen 1019 und 1500 aus roten Sandstand im romanischen und gotischen Stil erbaut wurde. Wir wanderten der Strasse nach hinab, passierten das Kunstmuseum und erreichten in der St. Alban Vorstadt das Rheinufer. Wir bewegten uns auf dem erhöhten Uferweg und konnten so dem Wasserlauf des Rheins folgen. Nachdem wir die breite Schwarzwaldbrücke unterquert hatten, gelangten wir zu den Schrebergärten in der Lehenmatte. Eine Brücke brachte uns über das Flüsschen Birs und wir wanderten weiterhin auf Hartbelag am Birschöpfli vorbei wieder zum Rhein hin. Das verkehrsfreie Strässchen führte uns an der Kraftwerkinsel, mit seinen Schiffsschleusen vorbei und tauchten dann hinein in die riesigen Hafenanlagen. Wir durchquerten diese zur Gänze und kamen so in die Nähe des Hardwaldes. Leider mussten wir nun hier die ursprüngliche Wegführung verlassen, da dieses grossflächige Waldgebiet aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde. Die Trockenheit im Sommer 2018 raffte über 6000 Bäume dahin und es wäre daher noch immer zu gefährlich diesen Wald zu betreten. Die Umleitung führte uns so zur Kantonstrasse in Birsfelden Hard hin, welcher wir auf dem parallel führenden Fuss- und Fahrradweg folgen mussten. Nachdem wir diese verkehrsreiche Strasse etwas lang ertragen mussten, konnten wir nach verlassen des Waldes, wieder zum Rheinufer hinab wechseln. Der äusserst reizvolle Uferweg brachte uns an der Schifflände Schweizerhalle vorbei und wanderten auf schmalen Pfade durch den schönen langgezogenen Auenwald bis zur Krafwerkinsel bei Augst hin. Wir betraten hier wieder Hartbelag und folgten den Strässchen durch die Ortschaft Augst hinaus. Wir unterquerten die Bahnlinie und gelangten zum Flüsschen Ergolz. Eine überdachte Brücke brachte uns auf die andere Uferseite und erreichten so schon gleich das grösste archäologische Freilichtmuseum der Schweiz, die Augusta Raurica. Diese weltberühmte Ausgrabungsstätte lässt die Römerzeit wieder auferleben und so konnten uns von den über zwanzig Monumenten und Fundstellen selbst davon überzeugen. Vom besterhaltenen römischen Theater nördlich der Alpen über das komplett eingerichteten Römerhaus bis zur gewaltigen Römermauer konnten wir hier alles bewundern. Nachdem wir unsere spannende Zeitreise beendet hatten, machten wir uns wieder auf und verliessen die antike Stadt. Die Markierungen leiteten uns der Strasse entlang direkt zum Bahnhof in Kaiseraugst hin, wo unsere Tour dann auch endete. Einfache, leider etwas asphaltlastige Wanderung mit 17 Kilometern in 4.5 Stunden Gehzeit (inklusive Rundgang Augusta Raurica). Kaum nennenswerte Höhenunterschiede.

Bildergalerie