18. Aug, 2019

Sattel - Engelstock - Mostelberg

Eine der längsten Fussgänger-Hängebrücke Europas befindet sich in der Zentralschweiz und sollte eines der Highlights unserer Wanderung werden. Wir begaben uns also dazu in den Kanton Schwyz nach Sattel-Aegeri, wo unsere Tour direkt am Bahnhof beginnen konnte. Über ein Nebensträsschen wanderten wir von der Bahnstation weg und zweigten nach dem kurzen Anstieg in den unbefestigten Zingelweg ein. Dieser führte uns hinab in Richtung der Pfarrkirche St. Peter und Paul in der Dorfmitte. Eine Unterführung brachte uns unter den Bahngeleisen und der Landstrasse hindurch ins Weidegebiet der Chüngstmatt. Wir überquerten auf dem Strässchen das Flüsschen der Steiner Aa und stiegen nun hangaufwärts in die Höhe. Kurz nach der zweiten der Kehre, zweigte unsere Route auf ein unscheinbares Weglein ein und so stiegen wir auf diesem durch die Wiesen bergwärts. Meistens am Waldrand entlang zog sich nun unser Pfad etwas steil in die Höhe und erreichten auf dem Zeiglers Boden wiederum asphaltierten Untergrund. Wir passierten den Bauernhof Jansern und wanderten zwischen den zwei markierten Bäumen hindurch und auf Wiesen weiterhin aufwärts. Die Pfosten und Pfeile wiesen uns den Weg durch das schöne Weideland und kamen dem Lauitobel immer wieder nahe. Die ersten Ferienhäuser von Mostelberg gelangten schon bald in unser Blickfeld und der Wanderweg mündete dann auch dort in ein Strässchen ein. Ein erster schöner Ausblick ins Aegerital, zum Wildspitz und zur Rigi eröffnete sich uns und liess uns ein wenig verweilen. Auf Hartbelag erreichten wir die Bergstation der Gondelbahn Sattel-Hochstuckli und konnten schon einen Blick auf die Hängebrücke werfen, welche uns aber erst zu Ende unserer Wanderung erwarten wird.  Zuvor nahmen wir aber noch den Engelstockrundweg unter die Füsse und schlugen bei der Verzweigung den westwärts führenden Weg ein. Wir tauchten in den Wald ein und folgten meist geradeaus, nur leicht bergab und bergauf, dem schönen Waldweg entlang. Skurrile geschnitzte Gesichter und interessante Orientierungstafeln säumten unseren Weg, bevor wir bei der Engelstockweid aus dem Wald traten. Uns eröffnete sich nun ein herrliches Panorama mit dem Lauerzersee im Talgrund, gefolgt vom Vierwaldstättersee und den traumhaften Urner Alpen. Wir wanderten am Alpbeizli vorbei und folgten dem weiterhin sehr aussichtsreichen Weg dem Sonnenhang entlang. Das Alpsträsschen führte uns um den Engelstock herum und wir erreichten auf dem Blüemlisberg ein Teersträsschen, welches uns aufs Mostelegg hochführte. Bevor wir uns gegen Norden zuwendeten, wurden wir noch mit einem wunderbaren Blick auf die majestätisch in den himmelragenden Mythen belohnt. Die Alpstrasse führte uns nun wieder gemütlich bergab, wo wir auf das Berggasthaus Herrenboden trafen. Die Strasse, welche dem Waldrand folgte, senkte sich zum Lauitobelbach hinab. Kurz davor konnten wir dann wieder einen Naturweg einbiegen, welcher uns durch das Mostelrieter hinauf zum nordöstlichen Einstieg der Hängebrücke des Raiffeisen Skywalks brachte. Die Brückenkonstruktion, welche mit einer Spannweite von 374 Meter, das bis zu 50 Meter tiefe Lauibachtobel überspannt, galt bei deren Eröffnung gar als längste Fussgängerbrücke Europas. Wir liessen uns auf dieses luftige und schwindelerregende Erlebnis ein und passierten die lange Passage rüber zur Bergstation in Mostelberg, wo unsere Wanderung dann auch endete. Mit einer der ersten drehbaren Gondelbahn der Welt fuhren wir dann wieder bequem hinunter ins Tal, wo es dann mit dem Zug wieder in Richtung Heimat ging. Einfache, aber dennoch wunderschöne Wanderung mit 10 Kilometern in 3 Stunden Gehzeit. Insgesamt 650 Höhenmeter aufwärts.