18. Mrz, 2018

Baar - Steinhauserwald - Städlerwald - Cham - Zug

Der „Romantische Weg“ durch das Zugerland stand auf unserem heutigen Wanderprogramm und wir begaben uns dafür zu unserem Ausgangspunkt nach Baar. Beim Bahnhof starteten wir unsere Tour und zogen durch das Schmidhof-Quartier zum Flüsschen Lorze.  Wir querten dieses und folgten der Strasse entlang ins beschauliche Ortschäftchen Blickensdorf. Das Strässchen brachte uns im leichten Anstieg hinauf zum Waldrand bei Bannäbni, wo wir nun in den Forstweg einzweigen konnten. Dem Waldrand folgend erreichten wir nach Hinterzimbel den Steinhauserwald, einem wunderschönen Erholungsgebiet mit unzähligen Wander-und Spazierwegen. Eine Aussichtsplattform markierte den Beginn des sogenannten Bodenpfads, einem Rundweg mit insgesamt 11 Stationen zum Thema Bodenkunde und Naturschutz. Nach dem kurzen Rundblick übers Zugerland folgten wir einem Stück dieses Pfades durch den Steinhauserwald.  Mitten im Herzen dieses Idylls erwartete uns der verwunschen wirkende Waldweiher. Wir folgten dem Weiherufer und verliessen beim Weiler Bann wieder den Wald, wo wir wieder auf asphaltierter Strecke wandern konnten.  Durch die weiten Felder führte uns der Weg über Bibersee und Baregg direkt hinein in den Städtlerwald. Das Natursträsschen führte uns durch das schöne Naherholungsgebiet, welches wir bei Spiess wieder verliessen und der Strasse entlang zum Vilette Park in Cham wanderten. Durch die herrlich am Ufer des Zugersee liegende Parkanlage, verliessen wir die Ortschaft Cham in östlicher Richtung wieder. Der Seeweg brachte uns an der Bahnstation Alpenblick vorbei, hinein ins wunderbare Naturschutzgebiet Choller. Dieses einst wohl ausgedehnte Feuchtgebiet, welches in den letzten Jahrzehnten stark geschrumpft ist, zog sich unser Weg durch Riet, Auenwald, Feldern und Siedlungsraum vorbei zur öffentlichen Freizeitanlage Brüggli hin. Wir überquerten abermals die Lorze, folgten dem Bahntrassee und zweigten am Hafenplatz wieder Richtung See ab. Durch den Abenteuerspielplatz hindurch wanderten wir auf dem breiten Uferquai bis zum Bahnhofsteg am See hin. Dort folgten wir der breiten und befahrenen Alpenstrasse zum Bahnhof in Zug, welcher auch unseren heutigen Endpunkt der Tour markierte. Einfache und tolle Wanderung mit 15 Kilometern in 3.5 Stunden reiner Gehzeit. Insgesamt 200 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie