Wanderungen im Tirol

14. Apr, 2018

Mit dem Wandertaxi fuhren wir heute hoch zur Vorderen Tumpenalm, wo unsere heutige Wanderung der Stammgästewoche des Posthotel Kassl stattfand. Über den breiten Alpweg ging es vorerst gemächlich ins Tal hinein und bogen dann in den Wanderweg entlang des Tumpenbachs ein. Dieser führte uns leicht ansteigend durch das steinige Tal hindurch bis zum Abzweiger zur Erlanger Hütte. Dort stiegen wir nun über den Forchheimer Weg etwas steiler in die Höhe und erreichten den in einer Mulde liegenden Plesursee. Gesäumt von den umliegenden Bergen, wie Weiter Karkopf, Murmentenkarspitze und Brechkogel ein wahrlich idyllisches Plätzchen. Querfeldein und zum größtenteils weglos über steiniges Gelände und Magerwiesen stiegen wir danach hinunter zu Hinteren Tumpenalm. Dort empfing uns das Kassl-Team mit feinem Ötztaler Schmankerln und uriger Stimmungsmusik zur wohlverdienten Rast. Nach einer ausgiebigen Stärkung wanderten wir über die Naturstrasse zurück zur Vorderen Tumpenalm, wo uns das Wandertaxi wieder sicher ins Tal brachte. Tolle Bergwanderung mit 9.6 Kilometern in rund 4 Stunden reiner Wanderzeit. Insgesamt 650 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie

2. Okt, 2017

Die Wander- und Stammgästewoche des Posthotel Kassl bot uns heute eine kleine Bergtour an, welcher ich mich natürlich gerne anschloss. Die Acherkogelbahn brachte uns bequem mit der Gondel hoch zu unserem Ausgangspunkt der heutigen Wanderung in Hochoetz. Bei der Bergstation starten wir unsere Tour und folgten erst der Naturstrasse und etwas steiler an der Bielefelder Hütte vorbei zum Wanderweg. Der gut ausgebaute Weg führte uns durch unzählige Latschenkiefer erst am Hang entlang und dann über Kehren hoch zum Abzweiger zum Rosskopf. Der felsige Steig brachte uns dann zügig hinauf zum Gipfelkreuz des 2399 Meter hohen Rosskopf. Die Aussicht über die Stubaier und Ötztaler Alpengipfel war einfach fantastisch und entschädigte unsere Aufstiegsmühen allemal. Wir stiegen danach wieder auf dem gleichen Weg hinunter zum Wanderweg und folgten diesem nun weiter Aufwärts zu Sattel der Nordflanke des Wetterkreuz. Dort folgte nun der Abstieg auf schmalen und steinigen Pfad durch den Talkessel hindurch und gelangten so stetig hinunter zur Aussichtkanzel. Wir erreichten die Balbach Alm und folgten dort dem Natursträsschen zur Kühtailealm, wo wir dann zum wohlverdienten Törggelen einkehren konnten. Wunderschöne Kurz-Bergtour mit 6 Kilometern Länge in 2.5 Stunden reiner Wanderzeit. Insgesamt 500 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie

6. Okt, 2016

Mit dem Wandertaxi fuhren wir hoch zur Vorderen Tumpenalm, wo unsere heutige Wanderung startete. Querfelein ging es vorerst gemächlich durchs breite Tal und bogen dann in den Wanderweg entlang des Tumpenbachs ein. Dieser führte uns leicht ansteigend durch das steinige Tal hindurch bis zum Abzweiger, der uns hoch zur hinteren Tumpener Alm führte. Ein kurze und feine Stärkung, durch die Wirtsleute des Posthotel Kassl erwartete uns, bevor es dann zügig durch unzählige Preiselbeerbüsche weiter ging. Ein steiniger, aber auch ein etwas unwegsamer Pfad brachte uns immer wieder höher auf verschiedene Ebenen. Über Schneefelder und zum Teil felsigen Gelände erreichten wir dann den Grat, welchem wir nun weglos zum Gipfel des Ersten Karkopf auf 2517 Meter folgen konnten. Eine atemberaubende Aussicht auf der eine Seite ins Inntal, auf der anderen ins Ötztal erwartete uns von da oben. Für den Abstieg folgten wir dem gleichen Weg der Aufstiegsroute hinunter zur Hinteren Tumpener Alm. Nach einer ausgiebigen Stärkung wanderten wir über die Naturstrasse zurück zur Vorderen Tumpenalm. Tolle Bergwanderung mit 7.9 Kilometern in 3 Stunden und 30 Minnten reiner Wanderzeit. Insgesamt 654 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie

1. Okt, 2016

Der höchste Wasserfall Tirols war das heutige Ziel unserer Wanderung und wir begaben uns daher nach um Umhausen. Dort starten wir in der Dorfmitte und folgten der Strasse und später einem Feldweg Richtung Waldrand. Auf breitem Wege stiegen wir nun dem wilden Bach entlang stetig in die Höhe und gelangten so in den Einstieg zum Stuibenfallweg. Dieser zog sich nun an verschiedenen Plattformen in mehreren Kehren hoch, wo wir dann die kühne und neu erstellte 80 Meter langen Hängetreppe erreichten. In luftiger Höhe meisterten wir diese etwas schwankende Mutprobe und kamen so auf die nächste Plattform. Auf unzähligen Treppen, welche an den Fels gebaut wurden gewannen wir schnell an Höhe und gelangten so an das obere Ende des 159 Meter hohen Wasserfalls. Das gewaltige Naturschaupiel liess uns staunen und lud uns zum Verweilen ein. Durch den Wald wanderten wir danach zur Strasse und bogen dort in den Umhausener Höhenweg ein. Erst etwas ansteigend, dann in Schleifen stiegen wir umgeben von Wald und Felsen gemächlich hinunter, wo wir dann in einen schmalen, etwas steileren Bergweg einbogen. Dieser brachte uns über Stock und Stein zur einsamen und kleinen Sattelkapelle hinunter, wo wir dann auf dem Kreuzweg zum Dorfrand wanderten. Der wunderschöne Naturlehrpfad führte uns dann mehr oder weniger eben durch den Wald, mit immer wieder schönen Ausblicken auf Umhausen, zum Waldcafé Stuböbele. Nach der wohlverdienten Stärkung machten wir uns wieder auf und wanderten auf dem Strässchen zurück nach Umhausen. Tolle Wanderung mit 12, 2 Kilometer in 3 Stunden und 45 Minuten reiner Wanderzeit. Insgesamt 700 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie

30. Sep, 2016

Die Acherkogelbahn brachte uns bequem mit der Gondel hoch zu unserem Ausgangspunkt der heutigen Rundwanderung in Hochoetz. Bei der Bergstation starten wir unsere Tour und folgten erst der Naturstrasse und etwas steiler an der Bielefelder Hütte vorbei zum Wanderweg. Der gut ausgebaute Weg führte uns durch unzählige Latschenkiefer erst am Hang entlang und dann über Kehren hoch zu einem Sattel. Dort folgten wir dem steinigen Weg der Nordwestflanke des Wetterkreuzkogel hoch bis zum Vorgipfel, von wo es jetzt nur noch ein kurzer Aufstieg auf dem Gipfel war. Eine atemberaubende Aussicht auf die umliegenden Berge, wie Zugspitze und Wildspitze, belohnte unsere Aufstiegsmühen. Nun begann der etwas steilere und mühsame Abstieg ins stille Woergetal. Schmale Wege führten uns in kleinen Talstufen stetig hinunter an felsigen Steinabbrüchen und kleinen Bächen vorbei und gelangten zum Knappenhaus am Puchersee. Ein nochmaliger kurzer Abstieg brachte uns dann zur Oberen Iss Alm, wo uns dann kleine, steinige Bergwege im stetigen auf und ab über den sogenannten Knappenweg führten. Durch eine wundervolle Herbstlandschaft, über Felsabbrüche hindurch und schliesslich über Wiesen und Wälder erreichten wir dann die Balbachalm. Dort konnten wir uns stärken und die wunderbare Herbstsonne geniessen. Über die Naturstrasse gelangten wir wieder bequem zurück zur Bergstation  der Acherkogelbahn. Wunderschöne Bergtour mit knapp 12 Kilometer in 4 Stunden und 40 Minuetn reiner Wanderzeit. Insgesamt 770 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie