4. Feb, 2018

Bern - Elfenau - Münsingen (Aareuferweg)

Der Aareuferweg durch die Elfenau stand auf unserem heutigen Wanderprogramm und wir begaben uns dazu in die Stadt Bern. Beim Bärenpark starteten wir unsere Tour und stiegen der Strasse entlang zum Flussufer der Aare hinab. Dem guten Fussweg folgend wanderten wir durch das Wäldchen der sogenannten Englischen Anlage zum Schwellenmätteli hin. Immer wieder bot sich uns dabei ein schöner Blick zur Südfront der Altstadt mit seinem dominierenden und sehenswerten Münster. Wir unterquerten die Kirchenfeldbrücke, welche bereits im Jahre 1883 erbaut wurde und die Altstadt mit dem Casinoplatz verbindet. Diese imposante Brücke ist 229 m lang und besitzt zwei Bogen mit einer Stützweite von 78 m und einer Scheitelhöhe von 32 m. Uns eröffnete sich nun der eindrückliche Blick zum Bundeshaus, welches als eines der bedeutendsten historistischen Bauwerke der Schweiz gilt und Mitte des 19. Jahrhunderts als Bundes-Rathaus erbaut wurde. Eine schöne Birkenallee säumte unseren weiteren Wegverlauf bis zum Schönausteg, wo wir die Gehege des Tierparks Dählhölzli passierten. Mit dem Naturschutzgebiet der Elfenau erreichten wir eine wunderschöne Auenlandschaft mit Tümpeln, glasklaren Wasseradern und weitflächigen Schilfbeständen.  Wir wanderten an der Bodenfach-Fähre vorbei und gelangten durch den Auenwald zum Muribad, welches im Sommer zu den schönsten Flussbädern Europas zählt. An der gedeckten rund 190 Jahren alten Holzbrücke Auguetbrügg, welche in den 1970er-Jahren von HunzIgen hierher versetzt wurde, zogen wir vorbei und gelangten in die renaturierte Märchligenau. Die vielfältige Auenlandschaft des Ostufers der Aare begleitete unseren Weiterweg durch die Raintal- und Chlihöchstetten-Au bis zur Hunzikerbrücke. Hinter der Autobahnraststätte verliessen wir das Aareufer und folgten der Strasse durch Sägematte-Quartier ins Zentrum von Münsigen. Beim Restaurant Ochsen endete unsere heutige Tour, wo wir uns nun unsere wohlverdiente Stärkung zu uns nehmen konnten. Wunderschöne Flusswanderung mit 16.5 Kilometern in 3 Stunden und 45 Minuten reiner Wanderzeit. Kaum nennenswerte Höhenmeter. 

Bildergalerie