14. Okt, 2018

Huttwil - Gondiswil - St. Urban

Wir begaben uns heute ins Emmental, um ein Teilstück auf dem Grenzpfad Napfberglaad (Nr. 65) zu wandern. Dieser Wanderweg führt an der bernisch-luzernischen Grenze entlang und war für seine Bewohner lange Zeit eine Art Röstigraben zwischen dem katholischne Luzern und dem reformierten Bern.  Ausgangspunkt hierzu war der Bahnhof in Huttwil, welcher wir auf seiner Nordseite verliessen. Wir überquerten den Bachlauf der Längete und stiegen auf der Strasse steil durch das Hohlenquartier hinauf zu einem Hochplateau. Am Waldrand der Vorder Rotmoos wanderten wir auf dem Natursträsschen in die Nähe des Weilers Ettishäusern. Beim Hinter Rotmoos traten wir dann für kürzere Zeit in den Wald hinein und folgten dort dem Weglein. Wir erreichten bald ein Strässchen, welches uns durch die Gehöfte der Hinterbruggenweid und schliesslich zwei kleine Wäldchen zur Mühle bei Gondiswil führte. Am idyllischen Dorfweiher wanderten wir vorbei und zogen durch den Ortskern von Gondiswil, mit seinen typischen und alten Emmentaler Häusern hindurch. Auf der Nordseite verliessen wir die Ortschaft wieder und wanderten aufwärts auf eine Anhöhe. Die gute Sicht ermöglichte uns dabei, den schönen Ausblick auf die Berner Alpen mit seiner Prominenz Eiger, Mönch und Jungfrau geniessen zu dürfen. Bei der Brausmattenweid verliessen wir die Strasse wieder und konnten dort dem Naturweglein durch die Felder der Horbeweid folgen. Wir traten in den Horbewald ein und wanderten in nördlicher Richtung zum Babeliplatz mit seiner Schutzhütte und dem schön angelegten Picknickplätzchen. Nach der Erhebung der Hämlige verliessen wir den Wald und wanderten am Schlossberg Grünenberg vorbei. Die Sicht auf deren Burgruine wurde allerdings vollständig von den Bäumen verdeckt, sodass wir beim vorbeiwandern leider keinen Blick von dieser historischen Stätte erhaschen konnten. Bergabwärts gelangten wir nun in die Talebene von Altbüron zu den Wässermatten. Diese kleinen Wasserläufe sind die letzten Reste einer ehemals im Schweizer Mittelland verbreiteten Kulturform der genossenschaftlichen Wiesenbewässerung. Wir überquerten mit dem Bachlauf Rot sogleich auch die Kantonsgrenze nach Luzern und bewegten uns fortan im Naturschutzgebiet. Das Strässchen brachte uns parallel zur Landstrasse in Unterfeld wo wir danach etwas steiler  zum Waldrand der Längegg hochsteigen konnten. Auf dem Strässchen und dem Waldrand entlang wanderten wir dann in den Grosswald hinein. Ein alter und historischer Hohlweg führte uns durch den Wald und wir gelangten schliesslich hinunter zum Oberberghof. Wir wanderten nun oberhalb des Rottals weiter und konnten so schon bald den ersten Blick auf das Kloster St. Urban werfen. Das Natursträsschen brachte uns leicht abwärts am Sonnhaldenhof vorbei zur Strasse,, welchen uns vor die barocke Klosterkirche führte. Die gerade stattfindende Chloster Chilbi lud uns noch zum Verweilen ein und wir konnten durch diesen beliebten und Jahrhunderte alten Traditionmarkt streifen. Die Kosterkilbi St. Urban, welche jeweils am zweiten Oktober-Sonntag stattfindet, erstreckt sich dabei vom luzernischen St. Urban bis weit ins Bernbiet nach Roggwil. Nach der einen oder andern Leckerei begaben wir uns an den Bahnhof, wo wir unsere Wanderung dann auch beendeten. Schöne, einfache Tour mit 19 Kilometern in 4 Stunden und 45 Minuten reiner Wanderzeit. Insgesamt 350 Höhenmeter aufwärts.