15. Aug, 2021

Riedtwil - Mutzbachgraben - Wynigen (Abenteuerweg Mutzbachfall)

Der Abenteuerweg Mutzbachfall im Emmental hatten wir uns für die heutige Wanderung ausgesucht und reisten dazu zu den sanften Hügeln der Wynigenberge. Mit Bahn und Bus gelangten wir zum ehemaligen Bahnhof in Riedtwil und schlugen dort den Weg der Hauptstrasse nach in Richtung Dorf ein. Wir trafen nun auf den Bachlauf des Mutzgraben und folgten diesem an der alten Mühle vorbei in das Tal hinein. Das Strässchen ging schon bald von Hartbelag auf natürlichen Untergrund über und wanderten so hinein ins stille und idyllische Mutzbachtälchen. Der Bach schlängelte sich von der einen Seite zur anderen und das Tal verengte sich zunehmend. Wir entdeckten die etwas versteckte Mutzbachtalhöhle, wo sich über die Jahrhunderte der Bach eine grosse Höhle herausgeschafften hat. Aus dem Fahrweg wurde ein Waldweg und schon bald konnten wir den wundervollen Mutzbachfall erblicken. Der Wasserfall ergiesst sich mit 14 Meter Höhe über eine glänzende Sandsteinwand und ist zählt damit zum höchsten Fall im gesamten Emmental. Wir liessen uns vom diesem spektakulären Naturschaupiel gerne verzaubern und konnten an diesem wunderbaren Kraftort Energie tanken. Vom Mutzbachfall aus führte uns nun ein steiler Weg bergauf. Eine kleine Kletterpartie mit einer kleinen Metallleiter und ein paar Ketten  half uns diese Steilstufe zu überwinden, um oberhalb des Wasserfalls weiter wandern zu können. Ein Weglein führte uns an der Oberkante des Kessels weiter auf eine Brücke zu, die uns dann ans andere Bachufer brachte. Immer wieder konnten wir den Bachlauf bewundern, wie er sich sein Weg spektakulär innden Sandstein hineingefressen hatte. Wir folgten weiterhin dem sich langsam in den Sandstein einkerbenden Wasserlauf des Mutzgraben durch den prächtigen Buchenwald. Unser Weg kehrte nun jedoch bald die Richtung und führte uns ziemlich steil den Waldhang hinauf. Nach einer weiteren Kehre wurde die Sicht zu unserer Rechten frei und der Weg flachte zunehmend ab. Unser Weg führte uns schon bald wieder in den Buchenwald hinein und konnten so hoch über dem Mutzgraben weiterwandern. Nach dem Waldaustritt wurde der Pfad dann aber wieder breiter und wir hielten uns auf das beschauliche Dörfchen Rüedisbach zu. Pfadlos durch die Wiesen stiegen wir dann wieder vom Ort hinweg und wanderten so zur Teerstrasse hinauf. Vorerst auf Hart- und später auf Naturbelag wanderten wir auf den wunderbaren Aussichtspunkt auf Oberbühl-Chnubel hinauf. Eine kurze Rast unterwegs dahin beim Chnubelmilch-Beizli liessen wir uns nicht nehmen und erfrischten uns mit einem kühlen Getränk. Schöne Ausblicke über das ländliche und hügelige Emmental war uns nicht vergönnt und genossen diese wunderbaren Ausblicke natürlich in vollen Zügen. An den stattlichen und typischen Emmentaler Höfen wanderten vom höchsten Punkt unserer Tour wieder talwärts. In Leggiswil fassten wir dann wieder für kürzere Zeit Hartbelag unter unsere Füsse, bevor wir am Oberholz vorbei dann wieder in den Wanderweg einstachen. Ein verstecktes Bänkli diente uns dann für unsere verdiente Mittagspause und konnten bei  der schönen und stillen Emmentaler Idylle unsere  Batterien wieder aufladen. Die Rundsicht wurde beim Übergang zum Weiler Riederen immer weiter und konnten wiederum tolle Aussichten geniessen. Die Markierungen lotsten uns von der Strasse dann wieder weg und der schmale Pfad senkte sich durch den Wald zum Teil etwas steiler hinab. Der Dorfeingang von Wynigen war dann auch gleich einmal erreicht und wir folgten der Strasse nach durch den schmucken Ort hinaus zu deren Bahnstation hin. Dort beendeten wir unsere Tour und reisten mit dem Zug wieder in Richtung Heimat. Schöne Wanderung mit 12 Kilometern in 3 Stunden und 15 Minuten Gehzeit. Insgesamt 300 Höhenmeter aufwärts. 

Bildergalerie