1. Jun, 2020

Bad Ragaz - Garschlu - Rütiwald - Mels

Mit unserer Spontan-Tour am heutigen Pfingstmontag, haben wir uns die erste Etappe des WALSA-Weg (Nr. 68) ausgesucht. Der Walsa-Weg (Walensee-Sarganserland-Weg) ist ein 53 Kilometer langer Wanderweg, welcher in 4 Tagesetappen erwandert werdend kann. Dieser verbindet auf durchschnittlich 1000 m über Meer viele abwechslungsreiche Höhenterrassen des Flumserbergs mit der Amdener Riviera. Nachdem wir unser Auto beim heutigen Wanderziel beim Bahnhof in Mels parkiert hatten und mit dem Zug nach Bad Ragaz gefahren waren, konnten wir von dort aus unsere Tour in Angriff nehmen. Wir fanden dort bereits die erste Markierung des WALSA-Wegs vor und wanderten nun der langgezogenen Strasse nach in das Ortszentrum des Nobelkurortes. Wir liessen dann aber langsam aber sicher die letzten Häuser des Ortes hinter uns und stiegen auf dem Natursträsschen hoch zur Ruine Freudenberg. Überreste der Burg zeugen von der Herrschaft der Freiherren von Wildberg aus dem 13. Jahrhundert und ist einer der grössten Burganlagen im Sarganserland. Der weitere stetige Aufstieg brachte uns dann meist im Wald der Fahrstrasse hoch. An Felsvorsprüngen und tiefen schluchtartigen Tobel und mit immer wieder schönen Ausblicken ins Tal erreichten wir den Abzweiger beim sogenannten Zeiger. Dort verliessen wir die Fahrstrasse und betraten wir für heute das erste Mal ein Wanderweglein. Dieses führte uns nun leicht abwärts über Stock und Stein und wir erreichten dann über das Saartobel den Weiler Sonnenberg. Wir zweigten schon bald wieder in Natursträsschen, welches uns dann aber ziemlich kräftig und gefühlt endlos in die Höhe auf den Narrenberg führte. Wir querten ein Strässchen und zogen sogleich weiter bergauf und wanderten in das schmale schattige Tälchen ein. Durch den Tümiwald kamen wir so immer weiter in das Tal hinein, wo wir dann ganz hinten im Valeistobel den Seebach und den Valeisbach überqueren konnten. Das Strässchen ging nun wieder in einen Bergweg über und führte uns durch mehrere kleine Tobel in angenehmer Steilheit bergauf, wo wir so nach geraumer Zeit die Feriensiedlung Garschlu erreichten. Wir zogen vorerst der Teerstrasse und etwas später auf Naturbelag weiterhin bergan und kamen so dann aber auch schon bald zur Alpe Gampidells, dem höchsten Punkt unserer Wanderung. Die fantastisch positionierten Ruhebänke luden uns zur verdienten Mittagspause ein und konnten bei diesem herrlichen Aussichtspunkt einen wunderbaren Blick über das ganze Rheintal werfen. Nach unserer feinen Stärkung begann ein angenehmer Abstieg auf Hartbelag durch den Wald nach Chamm. Dort wechselten wir wieder auf schmalere Wald- und Wiesenpfade und wanderten so bergab zum Rütiwald. Dort erreichten wir ein Strässchen und verliessen bald darauf den WALSA-Weg, wo wir nun auf der alten Landstrasse weiter an Höhenmeter verloren. Wir stiegen dann oberhalb des Mühlitobels in einen steinigen und etwas steileren Bergweg ein, welcher uns durch den Ausläufer des Weisstannental in Richtung Mels hinunter brachte. Wir erreichten so ein steiles Kiessträsschen, das uns hinab zum ehemaligen Fabrikgelände der Weberei brachte. Die Strasse führte uns hinab ins Tal und die Markierungen lotsten uns nun Kreuz und Quer durch das Dorf und so hinein ins Zentrum. Wir konnten nun dem schönen Flusslauf der Seez folgen und kamen so hin zum Bahnhof, wo unsere Tour dann auch ihr Ende fand. Wunderschöne Wanderung mit sehr tollen Ausblicken. Insgesamt 19 Kilometer in 5.5 Stunden reiner Wanderzeit. 790 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie