5. Nov, 2018

Saarland Rundwanderweg 1: Saarbrücken - St. Ingbert

Der Saarland-Rundwanderweg führt auf über 360 Kilometern rund um das Saarland und ist dabei durchwegs mit einem senkrecht halbierten Quadrat gekennzeichnet, das links rot und rechts weiss gefärbt ist. Dieser Weitwanderweg führt in 20 Etappen von Saarbrücken aus durch das Saarland wiederzurück in die Landeshauptstadt. 

Unsere Planung sieht es so vor, dass wir diesen Weg jährlich zu 5 Etappen erwandern werden und begaben uns daher zum ersten Teil unseres Vorhabens ins Saarland. Unser Startpunkt des Rundwanderweges verlegten wir ins Zentrum der Landeshauptstadt Saarbrücken, damit wir direkt bei unserer Unterkunft mit unserer Tour beginnen konnten. Wir wanderten am St. Johanner Markt und dem Gelände des Saarländischen Staatstheater vorbei und gelangten so zum Ufer der Saar. Wir folgten nun dem breiten Uferweg flussaufwärts und zweigten nach der Durchquerung der Parkanlage „Am Staden“ in die „Strasse des 13. Januar“ ab. Diese führte uns nun nordöstlich durch die Stadt in die Nähe des Ostbahnhofs, dem eigentlichen Startpunkt des Saarland Rundwanderweges. Wir folgten dort dem Strässchen zum Waldrand, wo uns der Wanderweg hinauf zum Kaninchenbergs brachte.  Der höchste Punkt auf 266 Meter, war leider etwas zugewachsen und beeinträchtigte die Aussicht auf die Stadt. Über Treppenstufen bewegten wir uns dann wieder abwärts und erreichten auf der Nordseite des Berges das Heidenkopferdell-Quartier. Der Strasse folgend, gelangten wir an der Kobelhütte vorbei zum Schwarzbergwald in welchen wir hineinwanderten. Der breite Weg führte uns nun stetig hoch zum Schwarzbergturm, einem knapp 45 Meter hohen Aussichtsturm, der uns trotz des Hochnebels einen wunderbaren Ausblick auf Saarbrücken und weit ins Land hinein möglich machte. Wir folgten weiterhin dem breiten Turmweg, bevor wir etwas unterhalb in einen schmaleren Pfad ein zweigten. Ein paar Kehren führten uns nun wieder hinunter ins Tal, wo wir auf einem Trampelpfad in Richtung Stuhlsatzenhaus folgen konnten. Wir zweigten in den Forstweg ein, welcher uns nun hoch zum Sattel zwischen dem Grossen Bartenberg und dem Gehlberg brachte. Mehr oder weniger eben wanderten wir an der Erhebung des Steinhübels entlang und stiegen dann hinunter ins Tal nach Rentrisch. Nachdem wir die ersten Häuser der Ortschaft passiert hatten, erreichten wir den Spellenstein. Es handelt sich dabei um einen rund 3800 Jahre alten Menhir und ist mit seinen 5 Meter Höhe der drittgrösste Hinkelstein Deutschlands. Wir folgten der Strasse in südöstlicher Richtung und näherten uns den letzten Häusern von Rentrisch. Wir traten wieder in den Wald hinein und zogen an der Nordseite vom Berg des „Grossen Stiefels“ nun etwas steiler in die Höhe. Wir erreichten die Stiefelhütte, des Pfälzerwald-Vereins, welche jedoch nur sonntags bewirtschaftet ist und wir verpflegten uns deshalb aus dem Rucksack. Nach der wohlverdienten Stärkung, zogen wir auf dem etwas unwegsamen Trampelpfad hinunter zur bekannten Sehenswürdigkeit, dem sogenannten Stiefel. Dieser Buntsandsteinfelsen, der hier vor etwa 250 Millionen Jahren entstanden ist, wurde von Wind und Wasser in seine außergewöhnliche Form gebracht. Das Gebilde erinnert an einen umgedreht in den Boden gesteckten Stiefel mit Absatz und hat einen imposanten Umfang von 6 Metern. Danach wanderten wir etwas steiler abwärts und verliessen am Talboden den Wald, um die Autobahn zu unterqueren. Vor uns lag nun Sengscheid, einem Ortsteil von St. Ingbert, den wir in südlicher Richtung durchwanderten. Wir erreichten sogleich unsere heutige Unterkunft, den Sengscheider Hof, wo wir unsere erste Etappe auf dem Saarland Rundwanderweg dann auch beendeten. Schöne Auftaktetappe mit 16.5 Kilometer in 4.5 Stunden Wanderzeit. Insgesamt 530 Höhenmeter aufwärts.