12. Nov, 2017

Cademario - Arosio - Vezio - Aranno - Cademario

Weil die Wetterprognosen in der Südschweiz vielversprechender als die im Norden waren, bewog es uns wiederum ins Tessin zu reisen. Um die reizvollen Hügellandschaften und die Kastanienwälder des Malcantone auf einer Rundtour zu erwandern, begaben wir auf die westliche Seite des Vedeggiotals. Der Bus brachte uns dazu von Lugano nach Cademario, Lisone wo wir unsere Wanderung starten konnten. Wir folgten dem aufwärts führenden Asphaltsträsschen und wanderten so aus dem Ortschäftchen hinaus. Wir gelangten in den früher bewirtschafteten Kastanienwald, welchen wir nun auf dem bequemen Fahrweg durchqueren konnten. Wir wanderten am idyllischen Hochmoor von Agra vorbei und hielten dabei auf den Waldrand zu und erreichten so die Strasse, welcher wir nun zum Grotto Sgambada hinab folgten. Durch einen Kastanienhain gelangten wir nach Arosio, wo der mit zahlreichen Infotafel versehene «Sentiero del Castagno» begann. Der Fahrweg brachte uns aufwärts zur schmucken und sehenswerten Pfarrkirche San Michele. Dieses aus dem 15. Jahrhundert stammende Kirchlein, thront mit herrlichen Blick über das obere Malcantone, oberhalb des Ortes von Arosio.  Wir folgten den Wegweisern des Kastanienweges und erreichten auf flachem Wege das malerische Dorf Mugenda. Durch seine engen und verwinkelten Gassen hindurch führte uns der Weg zum Bachtal der Magliasina. Wir stiegen zu einem weiteren Kastanienhain hinauf, wo es im leichten Auf und ab ins Val Frirnescio ging. Dem Hang entlang folgend, erreichten wir die Ortschaft Vezio, wanderten an der Kirche vorbei und wechselten über die Steinbrücke das Ufer der Magliasina. Der Naturweg brachte uns nun in südwestlicher Richtung talauswärts zur Ponte Vello, wo wir in den abwärts führenden Waldweg einzweigten. Entlang des idyllischen Baches führte uns der Weg zur Hammerschmiede Maglio di Aranno, welches als unersetzbares Kulturgut und Sehenswürdigkeit des Tales gilt. Wir überquerten hinter der Schmiede die Brücke, wo dann unser Weg nach Aranno abzweigte. Vorbei an der Lichtung von Prelongo stiegen wir etwas steil im Wald zur Strasse hoch, welche uns dann direkt zur Cappella di Aranno führte. Schliesslich führte der Wanderweg uns um die Erhebung des Montaccio herum, wo wir dabei auf die Hauptstrasse trafen, welche uns wieder zu unserem Ausgangspunkt brachte. Schöne Tour durch die Kastanienwälder des Malcantone mit 15 Kilometern in 4 Stunden reiner Wanderzeit. Insgesamt 500 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie