1. Jan, 2020

Wührenbach - Gattikon - Rüschlikon

Das neue Jahr war zwar erst wenige Stunden alt, was uns aber nicht davon abhalten liess, die Wanderschuhe bereits wieder für unsere erste Tour des Jahres zu schnüren. Wir hatten uns eine kurze und einfache Tour ausgesucht, welche uns ins Hotel Belvoir führen soll, wo wir einen Tisch für den Neujahrsbrunch reserviert hatten. Wir begaben uns auf den Horgenberg, wo wir unsere Wanderung im Weiler Wührenbach starteten. Wir folgten der Strasse welche uns zum Waldrand hinführte und zweigten dort in das nordwärts führende Forststrässchen ein. Wir bewegten uns nun eine Zeitlang im Walde des Würibachholz und folgten als wir das Moorschwand erreicht hatten, dem Strässchen etwas bergab. Unser Weg zog jedoch schon bald wieder in die Höhe und wir wanderten unterhalb der Eichlochhütte vorbei. Beim Parkplatz an der Horgenberger Nordecke, zweigten wir dann wieder auf ein Natursträsschen ein und folgten diesem weiterhin in nördliche Richtung. Wir passierten die Pflanzschulhütte bei der Lichtung im Stumpenhölzlimoos und erreichten so nach geraumer Zeit den idyllisch gelegenen Waldweiher. Das Strässchen führte uns direkt am Ufer des Gewässers entlang und so traten danach nach langer Zeit dann auch wieder aus dem Wald heraus. Vor uns lag nun das Feuchtbiotop Weiermoos mit seinem Gattikerweiher.  Beim Rückzug des Linthgletschers entstanden Moränenwälle und bildeten so eine Mulde, in welchem sich nun das Naturschutzgebiet bei Gattikon mit insgesamt vier verschiedenen Feuchtbiotopen umfasst. Wir entfernten uns wieder von der Naturidylle weg und folgten dem Strässchen, welches uns nun eine Zeit lang an der Autobahn entlangführte. Nach dem Golfplatz wanderten wir dann wieder von dieser unschönen Lärmquelle weg und näherten uns dem tief untenliegenden, aber für uns nicht sichtbaren Sihltal. Das Strässchen führte uns am Sihlhaldenrain vorbei und wir querten dann die Rinderweid, um ins Längimoos zu gelangen. Wir zogen an den Tennisplätzen des TC Rüschlikons vorüber und tauchten beim Vorderlängimoos wieder mal in den Wald hinein. Das Strässchen führte uns erst leicht aufwärts auf die Egg, bevor dieses sich aber kurz darauf wieder absenkte und wir den Eggrain hinabwanderten. Wir hatten den Ortsrand von Rüschlikon erreicht und folgten nun der Strasse, welche uns über die Autobahn zu den Schrebergärten hinbrachte. Nun war es nur noch ein Katzensprung der Strasse nach zum Hotel Belvoir, welches bekanntlich ja auch unser Endpunkt der heutigen Tour darstellte. Natürlich liessen wir uns den verdienten und reichhaltigen Brunch in vollem Zuge geniessen und stiessen auf das neue Jahr an. Einfache, schöne Wanderung mit 10 Klometern in 2.5 Stunden Gehzeit. Kaum nennenswerte Höhenmeter. 

Bildergalerie