1. Jan, 2022

Wollishofen - Adliswil - Rüschlikon

Das neue Jahr hatte erst vor ein paar Stunden gerade begonnen und wir schürten bereits wieder unsere Wanderschuhe, um die erste Wanderung des Jahres absolvieren zu können. Wir hatten uns dafür eine etwas kürzere und einfache Tour ausgesucht, welche uns zum Neujahrsbrunch ins aussichtsreiche Hotel Belvoir oberhalb Rüschlikon führen soll. Wir reisten für unsere Tour an den Zürichsee, wo wir am Bahnhof Wollishofen dem Zug entstiegen und somit startklar waren.  Auf der Ostseite des Bahnhofes fanden wir dann auch gleich das Ufer des Zürichsees und folgten den Markierungen an der Werfhalle vorbei in das Savera-Areal hinein. Dier Park wurde 1990 nach dem Abbruch der alten Fabrik zu einer attraktiven Grünanlage mit Seeanstoss umfunktioniert. Unser Weg führte uns nun ziemlich direkt am Seeufer entlang und kamen so schon gleich aufs erste Highlight zu. Der Cassiopeiasteg ist ein 284 Meter langer Steg, der über den Zürichsee führt. Diese hübsche und leichtfüssige Konstriktion führte uns nun 100 Meter in den See hinaus und gab das Gefühl mitten im See zu stehen. Dieser Steg wurde 2015 fertiggestellt und schliesst die Lücke des Seeuferwegs zwischen der Roten Fabrik und dem Hafen Wollishofen. So erreichten wir dann auch trockenen Fusses die Hafenanlange mit seinen eingewinterten Booten und Yachten. Wir entfernten uns danach vom Seeufer und wanderten unter der Gleisanlage hindurch. Unser Weg stieg nun in die Höhe und passierten die ersten Wohnquartiere von Wollishofen. Nach einer kurzen aussichtsreichen Passge auf en Zürichsee, tauchten wir dann aber ins Stadtgebiet ein. Wir liessen uns von den Markierungen durch die Strassenschluchten dirigieren und fanden dann weiter aufwärts die Natur wieder. Wir traten in den Wald ein und hatten zum ersten Mal am heutigen Tage natürlichen Belag unter unseren Wanderschuhen. Der Weg verschmälerte sich dann auch etwas und wir wanderten in ein paar Kehren den bewaldeten Hügel bergab. Wir hatten so das Sihltal erreicht und stapften auf dem Kiessträsschen dem Fluss entlang. Immer wieder konnten wir tolle Blicke auf die Sihl und ihre schönen Uferlandschaften geniessen. Auf der anderen Uferseite grüssten uns immer wieder grössere Wohnüberbauungen und so arbeiteten wir uns immer mehr flussaufwärts. An den Sportanlagen vorbei erreichten wir dann auch schon gleich die ersten Wohnquartiere von Adliswil und es wurde somit wieder städtischer. Beim Sihlpark verliessen wir dann aber endgültig das Ufer der Sihl und wanderten der Strasse nach auf die reformierte Kirche zu. Der Weg zog nun auch wieder in die Höhe und stiegen so der Strasse nach durch die Quartiere hinaus. Ein Strässchen führe uns in den Wald hinein, wo unser Weg abflachte und auf Naturbelag überging. Das Forststrässchen führte uns durch das Chopholz hindurch und traten beim Vorderi Längimoos wieder aus dem Wäldchen heraus. Das nächste Waldgebiet war aber schon bald wieder erreicht und traten in dieses dann auch hinein. Das Strässchen führte uns erst leicht aufwärts auf die Egg, bevor dieses sich aber kurz darauf wieder absenkte und wir den Eggrain hinabwanderten. Wir hatten den Ortsrand von Rüschlikon erreicht und folgten nun der Strasse, welche uns über die Autobahn zu den Schrebergärten hinbrachte. Nun war es nur noch ein Katzensprung der Strasse nach zum Hotel Belvoir, welches bekanntlich ja auch unser Endpunkt der heutigen Tour darstellte. Natürlich liessen wir uns den verdienten und reichhaltigen Brunch in vollem Zuge geniessen und stiessen auf das neue Jahr an. Einfache, schöne Wanderung mit 10 Klometern in 2.5 Stunden Gehzeit. Insgesamt 190 Höhenmeter. 

Bildergalerie