Wanderungen im Kanton Thurgau

5. Apr, 2021

Für den heutige Ostermontagwanderung hatten wir und mal wieder war spezielles vorgenommen. So sollten uns am Ziel in der Ostschweizer Kleinstadt Bischoffszell zahlreich dekorierte Osterbrunnen erwarten. Die Strecke auf dem Thurgauer Panoramaweg von Amriswil nach Bischoffszell war uns zwar schon bekannt, wir begingen diesen doch schon einmal im November 2019. Die Streckenführung begeisterte uns damals doch schon sehr, dass wir kurzerhand entschlossen diese Tour wiederholt zu absolvieren. Wir starteten also am Bahnhof Amriswil unser Vorhaben und verliessen diesen auf deren Südseite. Die Bahnhofstrasse brachte uns zur Evangelische Kirche von Amriswil, an welcher vorbei zum Wilerbach wanderten. Wir folgten dem Feldsträsschen etwas bergan und querten nach dem Weiler Gizehus die Landstrasse. Das Natursträsschen führte uns nun im Gizehuswald den Geissbärg hinauf. Wir erreichten so schon bald eine Teersträsschen, welche uns weiterhin leicht aufwärts und an alten Obstbäumen entlang zum Schloss Hagenwil brachte. Die durchaus sehr sehenswerte Wasserburg wurde Anfang des 13. Jahrhunderts erbaut, befindet sich heute in Privatbesitz der Familie Angehrn, welche in einem Teil des Schlosses ein Restaurant betreibt. Bei der St. Johannes Baptist-Kirche verliessen wir die breite Strasse wieder und folgten dem Strässchen in südlicher Richtung aus dem Ortschäftchen hinaus. Ein Feldweg führte uns wiederum an einzelnen Obstbäumen vorbei und wir wanderten zu einer aussichtsreichen Hochebene hinauf. Teils auf Hartbelag, teils auf naturbelassenen Wegen wanderten wir durch die Weiler Hueb und Rotzenwil zu den Obstplantagen auf der Blidegg. Wir folgten dann der Strasse wieder abwärts, welches uns am versteckten Schlösschen Blidegg vorbei zur Kapelle Degenau hinunterführte. Dieses ehrwürdige Gotteshaus zählt zu den ältesten katholischen Kapellen der Schweiz und ist kunsthistorisch von grosser Bedeutung. Kurz darauf erreichten wir das Flussufer der Sitter, wo wir auf die andere Uferseite wechseln sollten. Diese Sitterfähre ist die einzig verbliebene Fähre im Kanton Thurgau und zeugt als Überbleibsel aus der Pilgerzeit. Die Seilfähre brachte uns sicher ans andere Flussufer und wanderten dann der Strasse nach auf die Tobelmühle zu.  Ein Forststrässchen führte uns nun etwas steiler hinauf und wir erreichten den Ortsrand von Wilen-Gottshaus. Hier trafen wir dann wieder auf en Thurgauer Panoramaweg und gelangten, nachdem wir das Ortschäftchen gequert hatten in ein wunderbares Naturschutzgebiet hinein. Wir erreichten mit dem Horber Weiher, den ersten von fünf Fischweiher, welche einst von den Mönchen des Kloster Plegibergs angelegt wurden. Der Naturweg brachte uns wieder etwas aufwärts durch den Wald des Birestiilerholz zum Strässchen, welches uns um das Südufer des Rütiweiers führte. Wir folgten danach dem schönen Pfad am Ufer des Horbacher Weiher entlang und überquerten den Damm, welcher diesen Weiher von Gandweiher abtrennte. Nachdem wir ein Stück diesem Gewässer gefolgt waren, tauchten wir in den Wald hinein und wanderten über unzählige Treppenstufen aufwärts über die Erhebung des Büelhölzli hinweg. Der Naturweg ging dann wieder in ein Teersträsschen über und wir wanderten auf diesem am Westufer des Hauptwiler Weiher vorbei.  Wir querten die Ortschaft Hauptwil der Strasse nach und zweigten kurz nach dem Alten Schloss in einen Fussweg ein. Der letzte grössere Anstieg des Tages lag nun vor uns und wanderten zur urigen Waldschenke hinauf. Die Schenke war coronabedingt natürlich geschlossen und passierten diese ohne die sonst obligate Einkehr. So wanderten wir im schönen Wald über ein Strässchen den Bischofsberg hinauf. Nach der Hauptwiler Hööchi senkte sich der Weg wieder talwärts und wir traten schon bald wieder aus dem Wald heraus. Ein Quartiersträsschen führte uns hinab zur Hauptstrasse, welcher wir nun für einen Moment folgen mussten. Die äusserst sehenswerte Altstadt von Bischofszell war erreicht, wo unser Osterbrunnen-Rundgang nun beginnen konnte. In der ganzen Stadt wurden insgesamt 24 Brunnen mit sehr viel Kreativität geschmückt. Seit 1998 entwickelte sich diese Tradition, welche ihre Wurzeln ins frühe 19. Jahrhundert zurückzuführen, zu einer farbenfrohen Bereicherung des barocken Städtchens. Einem Grossteil dieser Brunnen statten wir natürlich einen Besuch ab, bevor uns der Rundgang wieder zum Bahnhof hinführte, wo unsere Tour dann auch endete. Schöne Wanderung mit 18.5 Kilometern in 5 Stunden Gehzeit. Insgesamt 350 Höhenmeter aufwärts.  

Bildergalerie

21. Feb, 2021

Für heute hatten wir uns mal wieder eine etwas längere Streckenwanderung vorgenommen und haben uns dazu den Stählibuckweg ausgesucht. Zum vierten Mal in Folge reisten wir dazu wieder in den Kanton Thurgau, wo uns die Wanderung über den Wellenberg von Weinfelden nach Frauenfeld führen soll. Der Bahnhof in Weinfelden markierte dann auch unser Startpunkt und wir verliessen diesen dann auch auf deren Südseite und konnten nun vorerst dem uns bereits bekannten Weg, welchen wir bereits vor 1t4 tagen gelaufen sind, folge leisten. So wanderten wir der Strasse an den Geleisen entlang, bevor uns die Wegweisung in südliche Richtung durch die Quartiere von Weinfelden lotste. Nachdem wir ein Industriegebiet passiert hatten, überquerten wir einen Kanal und hielten uns durch die Fohlenweid auf ein Wäldchen zu. Wir wechselten dort vom Asphalt auf Naturbelag über und tauchten in den Wald hinein. Der Naturweg führte uns durch den lichten Wald hinaus und querten kurz nach dem kleinen Wasserkraftwerk den Kanal von vorhin wieder. Weiterhin im Wald wanderten wir auf dem Strässchen durch den Forst der Underi Wiide hinaus. Als wir aus dem Wald heraustraten, weitete sich das Gelände in der Thurebene und folgten weiterhin dem Natursträsschen, welches uns auf die Hauptstrasse hinzuführte. Hier wechselten wir über die Strassenbrücke, die Uferseite der Thur und erreichten gleich einmal den Dorfeingang von Amlikon. Wir querten die Ortschaft der Strasse nach und der flache Part unserer Wanderung neigte sich dem Ende zu. So konnten wir mit der Überschreitung des Wellenberg, welcher sich zwischen Thur und Lauche erhebt, beginnen. Wir liessen so Amlikon hinter uns und wanderten auf Natursträsschen durch Wiesen und kleine Wäldchen bergauf auf die Egg. Eine erst schöne Aussicht liess dort oben ein wenig verweilen und bewegten uns dann auf dem Strässchen auf den Weiler Leutmerken zu. Wir passierten das kleine paritätische Kirchlein St. Peter und Paul, welche urkundlich bereits im Jahre 1275 erwähnt wurde und deren Grundmauern auf die romanische Zeit zurückführen. Unser Weg flachte nun ab und wir folgten dem Natursträsschen durch die weiten Felder. Die kleine Kapelle „Ave Maria am hohen Weg“, welche sich noch immer als Zeuge der Pilgerzeit darstellt, liessen wir hinter uns und bewegten uns auf das ehemalige Burggelände von Griesenberg zu. Wir verliessen kurz danach die Strasse und stiegen kurz hinab ins bewaldete Griesenbergtobel. Wir überquerten über die Gesslerbrücke, einer kleinen Hängebrücke aus dem Jahre 2008, den Griessbergtobelbach und stiegen dann auch gleich wieder aus dem Tobel hinaus. Erst etwas steiler im Wald, dann etwas gemächlicher am Waldrand entlang, wanderten wir so weiter bergan. Die Wegweisung dirigierte uns wechselweise über Asphalt und Naturbelag, sowie durch offenes und bewaldetes Gebiet auf den kleinen Baholzerweier mitten im Wald zu. Der Weg senkte sich nun wieder und wir traten aus dem Wald heraus. Vor uns eröffnete sich die Landschaft des Tuembachtales und fassten auch schon bald wieder Hartbelag unter unsere Füsse. Die Strasse führte uns auf den Ort Lustdorf hinab, wir querten diesen und gewannen über ein Fahrsträsschen dann wieder an Höhe. Der kurze Aufstieg brachte uns über die Egg hinauf auf den Höhenrücken, wo sich unser Blick über das Tuembachtal und weit darüber hinaus dehnte. Die breiten Wege führten uns so nun recht aussichtsreich am Weiler Friedberg vorbei und dem Chirchbärgerbüül herum. Ein Wanderweglein führte uns schliesslich durch den Wald hinauf zum Stählibuckturm, welcher wir selbstverständlich bestiegen. Der im Jahre 1908 erbaute und 27 Meter hohe Turm bot uns dabei einen herrlichen Rundblick über die sanfte Thurgauer Landschaft. Nachdem wir wieder Mutter Erde betraten hatten, machten wir uns auf den Abstieg. Erst auf dem Fahrsträsschen, danach über etwas schmalere Wanderwege wanderten wir durch den Wald stetig bergab. Wir erreichten das Stadtbachtobel und folgten dem Waldrand weiterhin abwärts. Eine markierte Umleitung lotste uns, um die wegen Sturmschäden gesperrte Wanderstrecke, herum und querten so ein erstes Quartier von Frauenfeld. Unser Weg kehrte dann aber wieder zurück ins idyllische Mülitöbeli, wo wir uns auf dem lauschigen und wurzligen Weglein hinab ins Salomonshölzli begaben. Dort hatte uns dann die Strasse aber endgültig wieder und wanderten an dessen Verlauf auf die Stadtmitte zu. Der Bahnhof hatten wir dann auch schon bald gefunden und beendeten dort unsere Wanderung. Schöne, etwas längere Tor mit 22 Kilometern in 5 Stunden und 30 Mnuten Gehzeit. Insgesamt 320 Höhenmeter aufwärts. 

Bildergalerie

14. Feb, 2021

Auch wenn der Wetterbericht uns eisige Temperaturen vorausgesagt hatte, liess uns das dennoch nicht abbringen unsere Wanderschuhe zu schüren und zum dritten Mal in Folge in Kanton Thurgau zu reisen. Wir haten uns dazu den Thurgauer Rebenweg ausgesucht und freuten uns im Vorfeld schon darauf, diese aussichtsreiche Wanderung bei schönstem Sonnenschein laufen zu können. Wir begaben uns mit Zug und Bus an unseren Ausgangspunkt in Oberneunforn, wo wir in der Dorfmitte unsere Tour nun starten konnten. Die Wegweisung dirigierte uns durch das Dorf mit seinen schönen Riegelbauten hindurch und folgten dann der südwärts führenden Strasse leicht bergan. Das Strässchen ging in einen Feldweg über und wir erreichten schon bald die Weinberge, welche am Iselisberg entlangführen. Der Wirtschaftsweg machte hier ein Bogen gegen Südosten und wanderten so oberhalb der Weinberge auf die Ortschaft Niederneunforn zu. Kurzeitig fassten wir oberhalb des Dorfes geteerte Strasse unter unsere Füsse, bevor uns dann beim Rebberg Brünler wieder Naturbelag erwartete. Auf diesem Strässchen wanderten wir nun oberhalb der Weingüter entlang, wo sich wiederum unzähliger Rebstock an Rebstock reihte. Wir folgten so dem Weg, der uns in den Wald des Forhölzli hineinbrachte. Ein kurze, etwas steilere Passage durch den Wald brachte uns hinauf auf den Sonnenberg, wo der Weg dann wieder kurzzeitig abflachte. Denn schon bald beförderte uns der Feldweg wieder in die Höhe und erreichten mit dem Schafferetsbuck dann den höchsten Punkt unserer Wanderung. Der Ausblick auf das Thurtal und die fernen Alpen wurden dort noch grossartiger, wie dieser ohnehin bereits schon war. Ein genial konzipierter Alpenzeiger könnte dort bei optimaler Fernsicht weit über 100 Gipfel zwischen Säntis und Eiger identifizieren lassen. Der Thurgauer Rebenweg führte uns dann wieder von diesem Aussichtspunkt weg und wanderten leicht bergab auf die Rebhang der Ürschhuuser Trotte zu. Wieder mitten durch die Weingüter setzten wir unsere Wanderung hinfort, bevor diese dann unterhalb des Weilers Iselisberg endgültig hinter uns liessen. Wir wanderten am Hang entlang, fassten dann nochmals kurz Hartbelag unter unsere Füsse, bevor uns der Wanderweg in den Wald einleitete. Erst ziemlich eben, aber dann senkte sich unser Weglein hinab ins Iisetobel, wo wir wieder auf ein Forststrässchen trafen. Wir folgten diesem nun durch den winterlichen Wald hinaus. Der Wald lichtete sich dann aber schon bald und wir traten aus diesem heraus. Vor uns lag nun die eindrückliche Kartause Ittingen. Im Jahre 1848 wurde im Kanton Thurgau die Klöster aufgehoben, was auch das Ende der Kartäusergemeinschaft bedeutete. Diese Klosteranlage wurde aber von Staat, Wirtschaft und Bevölkerung aufrechterhalten und ist heute nebst Hotel ein Kultur- und Tageszentrum. Ein kleiner Take-Away im Klostergelände lud uns zu einer kleiner Pause ein und wir konnten uns mit einer feinen Suppe wieder etwas aufwärmen. Nach der verdienten Stärkung entfernten wir uns von der Kartause und wanderten hinab ins Thurtal. Über die Strassenbrücke wechselten wir die Uferseite der Thur, wo uns schon bald die Wegweisung zum Ufer des Flusslaufes Murg hinab lotste. Das eisige Kiessträsschen führte uns flussaufwärts durch den lichten Auenwald hindurch und trafen nach Unterquerung der Autobahn auf den Murg Auen Park. Dieser wurde 2017 mit dem Schulthess Gartenpreis zu seiner Renaturierung vom Militärareal zum Stadtpark gewürdigt.  Wir durchquerten diese Erholungsoase mitten in der Stadt Frauenfelds und verliessen diesen nach geraumer Zeit auf deren Südseite wieder. Wir wechselten das Murg-Ufer über eine weitere Strassenbrücke und liessen uns dann von den Markierungen zum Bahnhof dirigieren. Hier endete unsere Wanderung und konnten uns auf unsere Heimreise begeben. Schöne Wanderung mit 14.5 Kilometern in 3 Stunden und 45 Minuten Gehzeit. Insgesamt 230 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie

7. Feb, 2021

Gerade mal eine Woche nachdem wir eine schöne Wanderung im Kanton Thurgau unter unsere Füsse nehmen konnten, kehrten wir in diesen dann auch schon wieder zurück. Wir hatten uns für das heutiges Vorhaben eine Rundwanderung zusammengestellt, welche uns über die aussichtsreiche Anhöhe des Ottenberg führen soll. Der Bahnhof in Weinfelden markierte dann auch unser Startpunkt und wir verliessen diesen dann auch auf deren Südseite. Wir folgten vorerst der Strasse den Geleisen entlang, bevor uns die Wegweisung in südliche Richtung durch die Quartiere von Weinfelden lotste. Nachdem wir ein Industriegebiet passiert hatten, überquerten wir einen Kanal und hielten uns auf ein Wäldchen zu. Wir wechselten dort vom Asphalt auf Naturbelag über und tauchten in den Wald hinein. Der Naturweg führte uns durch den lichten Wald hinaus und querten kurz nach dem Wasserkraftwerk den Kanal von vorhin wieder. Weiterhin im Wald wanderten wir auf dem Strässchen durch den Forst der Underi Wiide hinaus. Wir verliessen dann den Wald wieder und betraten offenes, aber mit Nebel durchsetzten Feld. Zu unseren Linken konnten wir das rauschen der Thur deutlich hören und folgten dem Natursträsschen, welches uns auf die Hauptstrasse zuführte. Ein breiter Rad- und Fussweg führte uns nun eine Zeitlang an dieser befahrenen Strasse entlang, bevor uns die Wegweisung in östlicher Richtung von dieser weg dirigierte. Wir wanderten auf dem Grasweg auf ein Waldgebiet zu, in welches wir dann auch hineintraten und dieses querten. Historische Schilder liess uns nun wissen, dass wir uns auf dem Schwabenwez bewegten und konnten diesen für die nächsten Zeit folge leisten. Wir gelangten so zu den Bahngeleisen, welche wir dann mit der Strassenunterführung auch unterqueren konnten. Auf einem Asphaltsträsschen wanderten wir durch das Feldgebiet hindurch, passierten mehrere Gewächshäuser, bevor wir dann auch wieder Naturbelag unter unseren Füssen spürten. Der flache Part unsere Wanderung war nun endgültig vorüber und wir konnten mit dem Aufstieg auf den Ottenberg beginnen. Ein Wanderweg führte uns am Rande eines kleinen Bachtobels bergauf und folgten dann wechselweise Strässchen und Weglein zum Dorfkern von Ottoberg hinauf. Dieser bestach uns im Vorbeigehen mit seinen wunderschönen Riegelbauten, deren Ursprünge zum Teil bis auf das 16. Jahrhundert zurückführen. Zwischen den Häusern hindurch folgten wir unserem Weg und wanderten neben einem weiteren kleinen Tobel weiter bergan. Wir liessen so die Häuser von Ottoberg hinter uns und tauchten nach der Querung der Strasse wieder in den Wald hinein. Der Weg flachte nun etwas ab und das Forststrässchen führte uns ostwärts durch den Wald hinaus. Wir erreichten nach einiger Zeit den beschaulichen Weiler Dattenhub und fassten für kürzere Zeit wieder mal Hartbelag unter unsere Füsse. Das Strässchen führte uns auf den Waldrand zu, wo unsere Wegführung nach Osten abknickte. Wir traten schon bald wieder in den Wald hinein, wo sich dann der Weg nach einiger Zeit verschmälerte und wir ob dem Stelzenhof wieder auf offenes und aussichtreiches Gebiet stiessen. So folgten wir der Strasse hinab zur Wirtschaft Stelzenhof, wo der Marktstand der Martin Confiserie Manufaktur befand. Natürlich liessen wir es uns nicht nehmen und deckten uns mit der einen oder anderen Leckerei gerne ein. Ein Kiessträsschen führte uns von diesem „zuckersüssen“ Ort dann wieder weg und nahmen so den Abstieg vom Ottenberg in Angriff. Nach dem Gehöft Oberschürli führte uns der Weg durch die Wiesen und oberhalb eines Tobels weiter bergab. Schon bald hatten wir die ersten Quartiere von Weinfelden erreicht und folgten den Markierungen durch den Ort hinaus zum Bahnhof hin. Dort endete unsere Rundwanderung und machten uns mit Zug wieder in Richtung Heimat zurück. Schöne Wanderung mit 14.5 Kilometern in 4 Stunden Gehzeit. Insgesamt 250 Höhenmeter aufwärts. 

Bildergalerie

31. Jan, 2021

Für unsre heutige Wanderung begaben wir uns mal wieder in den Kanton Thurgau, wo wir uns von der Winteridylle am Bommer Weiher verzaubern lassen mochten. Wir reisten mit dem Zug zur Bahnstation Kreuzlingen Bernrain und verliessen diese auf deren Nordseite. Der breiten Strasse nach wanderten wir auf das Schlösschen Bernegg, einer dreiteiligen Schlossanlage aus dem 17. Jahrhundert zu. Das Ensemble aus dem herrschaftlichen Wohngebäude und dem grosszügigen Wirtschaftskomplex sind im Inventar der schützenwerten Ortsbilder der Schweiz aufgeführt. Das Strässchen führte uns hinab in ein kleines Tobel, unterquerten dann die Bahnlinie und fassten nun Fuss auf dem Wanderweglein. Wir folgten diesem lauschigen Weg durch den Winterwald. Leicht aufwärts wanderten wir dem plätschernden Saubach entlang bis zum Brücklein im Schlossbüel. Wir querten diese Brücke jedoch nicht und entstiegen dem etwas steilen Tobel über unzählige Treppenstufen nun wieder. Wir erreichten weiter oben ein Fahrsträsschen und zogen an der schmucken und sehenswerten Heiligkreuz Kirche Bernrain vorüber. Diese ist ein gern besuchter Wallfahrtsort und wird auch rege als Hochzeitskirche genutzt. Die Ursprünge dieses Kirchleins datieren auf das Jahr 1388 und ist die erste Kapelle auf dem Jakobsweg, welcher von Konstanz nach Einsiedeln führt. Dieser führte uns weiter in den Wald hinein und wanderten diesem breiten Weg vorerst in östliche Richtung, bis uns die Wegweisung gegen Süden dirigierte. Nachdem wir eine kleine Lichtung gequert hatten, stiessen wir im nächsten Waldstück auf die sogenannte Bunkerstrasse, welche ihrem Namen auch immer wieder zurechtkam. Wir wanderten weiter durch den Wald, erst auf breiterem Wege, dann etwas schmaler und traten beim Weiler Schwaderloh aus dem Wäldchen heraus. Immer wieder mussten wir dabei kleine Schneefelder queren und kleinere Baumstämme und Geäst übersteigen. Wir folgten nun ein Stückweit der Hauptstrasse und zogen dann über ein Fahrsträsschen durch die Winterfelder hinaus. Wir fassten aber schon bald wieder Hartbelag unter unsere Füsse und folgten den Markierungen durch das neblige und offene Gelände hinaus. Ein Feldweg führte uns dann an einer riesigen Obstplantage entlang und erreichten schon bald die beiden Bommer Weiher. Diese liegen in einer sanften Geländemulde und wurden um 1460 wohl in erster Linie zur Nutzung der Wasserkraft für die Mühlen künstlich geschaffen. 1979 mussten diese wegen der allzu starken Verlandung saniert werden und stehen heute unter Naturschutz, da es ein wichtiger Lebensraum für Wasservögel und Amphibien darstellt. Die Weiher, welche zum schönsten dieser Art im Thurgau zählen sollen, verzauberten auch uns in dieser wunderbaren Winteridylle. Beim Oberen Bommer Weiher verliessen wir die markierte Route und folgten dem Natursträsschen dem Waldrand entlang gegen Osten zu. Da wir jetzt uns ohne Wegweisung bewegten, mussten wir nun ein wenig Acht geben und uns mit unseren GPS-Tracking unterstützen lassen. Diese führte uns dann wieder in den Wald hinein, querten mittendrin mal eine Hauptstrasse und wanderten dann weiter auf dem eisigen und mit zum Teil schweren Schnee bedeckten Forststrässchen durch das stille Bäärehölzli. Nachdem wir einen Forstbetrieb mit passiert hatten, überschritten wir den Damm zwischen dem Grossweiher und Pfaffeweiher. Unser GPS lotste uns weiter durch den schönen Wald hinaus und betraten beim Gaissberg wieder offenes Gebiet. Wir wanderten erst durch die Schrebergartenanlge hindurch und folgten dann der Wegmarkierung um den Zentralfriedhof herum.  Das Kreuzliner Quartier Egelshofen war bald erreicht und zogen der Strasse nach durch dieses hinaus. Über die Eisenbahnbrücke, wechselten wir über ein bewaldetes Bachtobel und folgten schliesslich der Strasse zurück zu unserem Ausgangspunkt Kreuzlingen Bernrain. Schöne Wanderung mit 14 Kilometern in 4 Stunden Gehzeit. Insgesamt 140 Höhenmeter aufwärts. 

Bildergalerie