26. Dez, 2017

Wildegg - Aarau - Suhr

Für unsere letzte Wanderung des Jahres begaben wir uns mal wieder ins Mittelland, um einen Teil des Aargauer Wegs zu absolvieren. Ausgangspunkt war dazu der Bahnhof von Wildegg, wo wir nun der Markierung Nr. 42 folgen konnten. Wir erreichten das Ufer der Aare, wo wir an der Jura-Zementfabrik vorbei wanderten und bei der 2010 angelegten Fussgängerbrücke in die schöne Auenlandschaft mitten in der Aare hinüber wechselten. Diese kunstvolle Brücke über die Alte Aare misst imposante 96 Meter und gehört somit zu den längsten Spannbandbrücken der Schweiz. Wir folgten nun dem breiten Wege durch das wunderschöne Auengebiet bis zur Brücke nach Rupperswil. Wir überquerten den Flussarm der Aare und zweigten in das Wäldchen der Geisseschache ein. Wieder dem Flusslauf folgend wanderten wir hin zum Aareschächli. Wir umwanderten diese idyllische Auenlandschaft, welche zu den grössten des Kantons Aargau gehört, in einem grösseren Bogen und gelangten über Schachen zur Suhremündung. Wir querten die Suhre über den Fussgängersteg und wanderten nun am Rande des Telli-Quartiers vorbei, welches durch die vier lang gestreckten Grosswohnsiedlungen, mit seinen rund 2500 Einwohner, schweizweit bekannt ist. Der Uferweg brachte uns am Wehr der Zurlinde-Insle vorbei zum Philosophenweg, welcher uns zur Altstadt von Aarau brachte. Durch dieses historische und schöne Städtchen und am ehemaligen Dominikannerinnenkloster St. Ursula vorbei erreichten wir den Bahnhof in Aarau. Durch die Unterführung wechselten wir die Seite des Bahnhofes und folgten nun der Strasse durch das Quartier Gönhard welche uns bis zum Fussballstadion Brügglifeld führte. Hinter der Kunsteisbahn zweigten wir in den Wald bei Schwirematt ein, wo wir dem sanft ansteigenden Waldweg folgen konnten. An der Erhebung des Suhrerchopfs vorbei erreichten wir dann schliesslich die Ortschaft Suhr. Die Strasse brachte uns dann direkt hinein ins Helgenfeldquartier, wo wir heute unsere Wanderung beendeten. Tolle Tour durch schöne Auen und Stadtgebiete mit knapp 17 Kilometer in 3 Stunden 45 Minuten reiner Wanderzeit. Insgesamt 120 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie