2. Apr, 2018

Muri - Bremgarten (Habsburgerweg)

Nach der gestrigen erfolgreichen Eiersuche begaben wir uns am heutigen Ostermontag bereits schon wieder auf eine Wanderung. Der Habsburgerweg im aargauischen Mittelland sollte uns heute nach Bremgarten zum grössten und ältesten Ostermarkt der Schweiz führen. Muri, mit seinem sehenswerten Benediktiner Kloster aus dem 9. Jahrhundert, war der Ausgangspunkt unserer Wanderung. Wir wanderten zu Beginn an den Sportplätzen von Muri vorbei und gelangten so zum Bachlauf der Bünz. Diesem Bächlein folgten wir nun in nördlicher Richtung bis nach Hasli, wo wir in eine Feldstrasse einbiegen konnten. Wir wanderten auf dieser zum Waldrand und tauchten dort in den Hasliwald ein. Das Forststrässchen brachte uns im leichten Bogen um die Erhebung Banegg herum zur Strasse, welche uns in die Ortsmitte von Althäusern führte. Durch eine wunderschöne Biotoplandschaft bei Gizlen wanderten wir hindurch und gelangten nach Hanöggel ans Ufer des Reuss. Dieser Fluss sollte nun unser steter Begleiter bis zu unserem Ziel in Bremgarten sein. Das Ufersträsschen führte uns in nördlicher Richtung an der Stillen Reuss vorbei bis zum Flachsee. Die Auen dieses idyllischen, künstlich angelegten Sees, stehen unter Naturschutz und zählen zu den bedeuteten Vogelschutzreservaten der Schweiz. An mehreren Christbaumkulturenn vorbei, schlängelte sich unser Weg zum Kloster Hermetschwil. Das dem Hl. Martin geweihte Benediktinerinnen-Kloster befindet sich auf einer Anhöhe von Hermetschwil, über dem westlichen Ufer der Reuss und wurde bereits im 12. Jahrhunderts gegründet. Der Weg führte uns unterhalb der Rüsshalde entlang, wo nun die Reuss ihre grosse Schleife in der grossartigen Naturlandschaft zog. Beim Flusskraftwerk Zufikon wechselten wir die Uferseite der Reuss, welche wir dann kurz vor der Strassenbrücke verliessen um zum Marktplatz hinauf zu steigen. Der Weg führte uns nun mitten hinein in die Marktgasse zum belebten Ostermarkt von Bremgarten. Schöne Tour durch eine wunderbare Flusslandschaft mit 14 Kilometern in 3.5 Stunden Wanderzeit. Insgesamt 50 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie