10. Sep, 2017

Entlebuch - Finsterwald - Entlebuch (Energielehrpfad Entlebuch)

Es gibt wohl kaum einen anderen Ort in der Schweiz, wo auf so wenig Raum so viel Energie gewonnen wird, wie im luzernischen Entlebuch. Der einzigartige Naturpark rund um Energien mit seinem dazugehörigen Lehrpfad, war darum Ziel unserer heutigen Wanderung. Wir starteten beim Bahnhof Entlebuch und stiegen teils auf Treppen zur Dorfstrasse hoch. An der Kirche vorbei folgten wir nun den Energie-Erlebnis-Wegweisern nach Widmen zur ersten Plattform mit dem Thema «Licht & Sonne». Hier wurde uns die Nutzung der Sonnenenergie nähergebracht. Auf Strassen und Wegen wanderten wir in östlicher Richtung über Schluecht hinauf in den Wald. Der Waldpfad brachte uns ins Feldmöösli, wo wir auf der Strasse das imposante Windrad bei Feldmoos erreichten. Dort befand sich auch die zweite Plattform «Luft & Wind», wo uns der Bau und Betrieb der Windenergieanlage bestens erklärt wurde. Wir folgten nun der Strasse ein Stück zurück, wo wir bereits nach kurzer Zeit auf die dritte Plattform stiessen. Mit dem Thema «Erde & Moor» wurde uns im Meitlimoor über die Geschichte des Torfabbaus und den Aufbau der Moorlandschaften orientiert. Auf der Feldstrasse wanderten wir über Fuchsschnellen zur Strasse hin, welche uns in den Ort Finsterwald führte. Am Moor Nesslebrunne vorbei kamen wir zur ehemaligen Bohrplattform von Finsterwald, welches zugleich auch die vierte Station auf unserem Lehrpfad war. «Gas & Feuer» war der Name dieser Plattform, wo Geologie und Geschichte der Gasgewinnung in Finsterwald auf den Infotafeln am Bohrloch erläutert wurden. Der Wanderweg führte uns durch den Werkhof zum Waldrand, wo wir dem Pfad am Bach entlang folgen konnten. Auf einem Schotterweg erreichten wir im Chilewald der fünfte Energiepunkt «Wald & Holz», wo wir über die Themen Holzenergie und den Wald in Kenntnis gesetzt wurden. Abwärts wanderten wir zur «Tramstation Chilewald», wo ein ausrangierter Wagon der Luzerner Verkehrsbetriebe aus dem Jahre 1899 am Waldrand steht und liebevoll als Picknick-Unterstand umfunktioniert wurde. Ab Oberburg wanderten wir auf attraktivem Weg am Burggrabe entlang zur Burgstelle Entlebuch mit der dort errichteten Marienkapelle. Der sehr steile, aber gut gesicherte Treppenweg durch den bewaldeten Hang brachte uns an Ende des Burgbachs, welcher dort zwischen imposanten Felswänden in den Fluss Entle mündet. Dem Fabrikkanal, welcher sich einer Suone ähnlich den Felswänden entlang schlängelte, folgten wir zu sechsten und letzten Plattform unseres Lehrpfades. Mit «Fluss & Wasser» wurde dabei die die Themen Wasserkraft und Wasserkraftwerk angesprochen. Nach der Farbsäge wechselten wir noch zweimal das Ufer der Entle und erreichten wieder den Bahnhof in Entlebuch, welches auch den Endpunkt unserer Tour markierte. Interessante, lehrreiche und schöne Wanderung durch das Biosphärenreservat Entlebuch mit 14.5 Kilometern in 4.5 Stunden reiner Wanderzeit. Insgesamt 450 Höhenmeter aufwärts.

Bildergalerie